E-Mobilität

Energiesparend und effizient in die Zukunft.

Unter Elektromobilität versteht man alle Fortbewegungsmittel, die Strom als Antriebsenergie nutzen. Solche Elektrofahrzeuge produzieren deutlich weniger CO2-Emissionen als konventionelle Fahrzeuge. Sie fahren nahezu lautlos und haben ihre Alltagstauglichkeit längst bewiesen. Dank sinkender Preise werden diese Fahrzeuge immer beliebter.

Elektroautos

Elektroautos bieten gegenüber konventionellen Autos einige Vorteile. Aufgrund ihrer Konstruktion werden bestimmte Kosten- und verschleißträchtige Bauteile nicht mehr benötigt. Elektromotoren habe einen bis zu viermal effizienteren Wirkungsgrad als Verbrennungsmotoren und setzen gut 90% der Energie um. 

Trotz der geringeren Reichweite, die im Alltagsgebrauch jedoch unerheblich ist, sind längere Strecken bei gründlicher Planung machbar. In der Regel werden Elektroautos jedoch im Innenstadtbereich eingesetzt.

Daneben gibt es so genannte Hybridautos, die die Vorteile beider Antriebsarten (Elektro- und Verbrennungsmotor) nutzen. Durch die Zuschaltung des Verbrennungsmotors lässt sich die Reichweite des Fahrzeugs erhöhen bzw. der Akku aufladen. Hybridautos gelten deshalb aber nicht mehr als emissionsfreie Fahrzeuge.

Elektrofahrräder

Fahrräder, die mit einem Elektromotor ausgestattet sind, werden immer beliebter. Bei diesen wird ein Elektromotor als Tretunterstützung eingesetzt. Sinnvoll ist dies beispielsweise bei Steigerungen oder für eine weniger schweißtreibende Fahrt ins Büro.

E-Bikes mit einem direkten E-Hinterradantrieb (über Drehgriff steuerbar) erreichen deutlich höhere Geschwindigkeiten. Sie sind bei uns in Europa weniger verbreitet, aber erhältlich. 

Beide Varianten sind mit einem hochwertigen Akku ausgestattet, der für eine alltagstaugliche Reichweite ausgelegt ist. Eingesetzt werden modernste NiMH-, Lithium-Polymer- oder Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePO4)-Akkus.